Personal: This is to new beginnings

„Leben ist Veränderung“, das hat mir einmal eine ganz kluge und liebe Freundin gesagt. Während ich diese Zeilen tippe, muss ich einfach ständig daran denken. Mein Leben hat sich gerade um 360 Grad gedreht. Gestern noch bin ich um sieben in die Arbeit gegangen, hab mir um halb zehn einen Kaffee geholt, um 12:30 Mittag gemacht und dann bin ich nachmittags heim. Gestern, vorgestern, Montag – egal alle Tage waren ziemlich gleich und ich wusste, was so ungefähr auf mich zu kommt.

Naja gestern war eigentlich schon Ausnahmezustand. Gestern bin ich um sieben in die Arbeit gekommen, hab mein Büro geräumt. Sogar der Flamingo, den ich seit meinem Geburtstag voriges Jahr in meinem Büro stehen habe, musste ausziehen. Meine Star Wars Figur, mein Minion, mein Katzen-Handy Ständer – alles wurde in eine kleine Schachtel gepackt. Unmengen von Schokolade für schlechte Tage wurde gefunden – aber so ist das nun mal, das Bür0 wird ja irgendwie zu einem weniger liebevollen zu Hause. Eigentlich so ein bisschen wie der Keller – jeder ist froh, wenn man ihn hat, aber unbedingt gern ist man auch nicht dort.

Gestern war mein allerletzter Arbeitstag. Nach vier Jahren hab ich gekündigt, weil ich ab Herbst studieren gehen werde. Ich freue mich schon sehr darauf, endlich wieder lernen und nicht wissen, was am nächsten Tag passiert. Neue Sachen erleben und Vorlesungen haben, die einem einfach interessieren. Ich will Dinge lernen, weil ich Lust darauf hab, will Vorlesungen machen, weil ich sie einfach toll finde – egal ob sie mir je etwas bringen.

New Beginnings, Life Change,

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben ~ Herman Hesse

Ehrlich gesagt bin ich schon jetzt aufgeregt, ich hab zwar noch ein Monat frei und kann mich schön langsam auf die neue Zeit einstellen. Trotzdem hab ich schon so ein Kribbeln im Bauch, wenn ich an die Uni denke. Einfach alles, alles wird anders. Früher bin ich ganze fünf Minuten zur Arbeit gefahren, ab Herbst werde ich vorerst mal pendeln. Ich freue mich aber schon auf die Zeit im Zug – endlich wieder Zeit zum Lesen und Stricken.

Die letzten vier Jahre waren trotzdem toll. Ich habe sehr viel für mich gelernt und kann mich freuen, dass aus manchen Kollegen richtig, richtig gute Freunde geworden sind. Nun wird man sich nur nicht mehr täglich in der Kaffeeküche treffen. Dass solche Freundschaften trotzdem Aufrecht bleiben, hat mir bereits meine Freundschaft mit einer lieben, ehemaligen Arbeitskollegin bewiesen. Wir sehen uns zwar nicht sehr oft, aber jedes Treffen mit ihr ist immer ganz besonders schön.

Eigentlich muss man sagen, dass ich mit meinem ehemaligen Job schon eine tolle Beschäftigung gefunden habe. Ich hatte Großteils sogar Spaß beim Arbeiten. Also so viel Spaß man eben bei einer Arbeit haben kann. Ich hatte schon immer mehr Spaß an Wochenende – aber ich glaube das hat einfach jeder. Sehr, sehr nette Kollegen und ein schönes, neues Büro. Aber trotzdem: Irgendwann zwischen E-Mails tippen und Akten vernichten, ist mir ein Gedanke in den Kopf geschlichen, der einfach nicht mehr verschwinden wollte. Und nach jeder montags Dienstbesprechung wurde der Gedanke ein klein wenig lauter, bis ich ihn irgendwann einfach verfolgen musste.

This is the beginning of everything you want… ~ Boy

Und so sitze ich nun hier, mein letzter Tag in der Arbeit hinter mir und ein ganzes freies Monat vor mir. Ich habe viele Pläne und auch Blogtechnisch soll endlich wieder mehr geschehen. Ich will wieder schreiben und Geschichten erzählen. Irgendwie hab ich so das Gefühl, dass auch auf Pirates and Mermaids sich einiges verändern wird. Aber das aller schönste ist, dass ich wieder Zeit hab für viele, viele Blogartikel, die in meinem Kopf schon herumschwirren.

 

Lisa Höllebauer

9 Comments

  1. maaah liebe Lisa,
    das freut mich jetzt aber schon (so) sehr für dich. erstens hab ich mich beim wegwischen einer klitzekleinen träne im augenwinkel (und zwar im rechten – es ist also richtig und fühlt sich für dich wschl. auch zu 100 % richtig an 😉 ) ertappt und zweitens beneide ich dich seeehr… – aber es ist ein positives beneiden und kein neid in der bösen negativen form!
    ich wünsch dir von ganzem <3 en alles nur erdenklich gute und ach ja für uns deine Leserinnen freue ich mich auch schon auf mehr blogposts…
    glg, dicker drücker
    Ulrike
    wwwl.ullismulticoloredlittleworld.com

    ulrike

    • Danke für dein Kommentar liebe ulli! Ich freu mich schon auf die neue (Frei)zeit und hoffe, dass ich euch mit vielen, vielen neuen Beiträgen erfreuen kann 🙂
      gaaaanz liebe Grüße
      Lisa

  2. Ein mutiger Schritt lliebe Lisa! Aber du hast Recht! Wünsche lit alles Gute für die Zukunft und bin schon neugierig, was du uns alles zu berichten hast! Alles Liebe – Renate

  3. Ahhhhh, das klingt extrem aufregend. Allein wenn ich deine Zeilen lese, spür ich ein Kribbeln im Bauch. Veränderung sind manchmal ganz schön angsteinjagend, find ich, aber gleichzeitig aber super cool und super schön. Da spürt man dann so richtig das Leben, wenn sich alles dreht, oder?

    • Ja es ist ein mix aus mega super cool und vor Angst davon laufen, weil ich eigentlich am Liebsten daheimsitzen möchte und den ganzen Tag meine Katzen streicheln will. Wie der Sprung vom 10 Meter Brett, ganz eigentlich will man ja, aber irgendwie ist es dann doch ganz schön hoch. Und wenn man dann hüpft ist es toll, weil es sich dann nach Freiheit anfühlt 🙂

  4. Liebe Lisa 🙂
    Du fehlst sehr im Büro! Dein Lachen, deine fröhliche Art, dein ganzes Sein fehlt. Die Sonne scheint ein bisschen weniger ohne dich………. aber in unseren Herzen bist du bei uns.
    Alles, alles Gute für dich und dein großes Vorhaben 🙂
    Du weißt ja, das Wichtigste ist: „Sei glücklich an jedem neuen Tag“.
    Bis ganz bald!
    Sei lieb umarmt <3
    Roswitha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*