11 Fragen über Mode an Ruth Moschner,

11 Fragen über Mode an Ruth Moschner

Eigentlich bin ich ja gar nicht so der Fan von Kochsendungen im TV, aber die Show „Grill den Henssler“ hat es mir trotzdem angetan. Wer daran ganz bestimmt mit Schuld hat? Die sympatische Moderatorin Ruth Moschner, die Woche für Woche das Duell zwischen Profikoch und Promis mit viel Wortwitz durch den Abend begleitet. Dabei überzeugt sie nicht nur mit ihrer Schlagfertigkeit sondern auch mit ihrem Händchen in Sachen Mode. Mit ihren tollen Outfits beweist Ruth Moschner wöchentlich Geschmack und Stil und lässt mein Herz höher springen. Habt ihr zum Beispiel den tollen Heißluftballon-Rock von Maison Common gesehen? – hach ich bin noch immer total verliebt!

Ich freue mich sehr, dass die Moderatorin Teil meiner Reihe „11 Fragen über Mode ist“ und noch viel mehr über ihre schönen Antworten:

Worauf achtest du bei Mode ganz besonders?
Ich liebe gute Stoffe und Schnitte. Ein Lieblingsteil sollte sich gut anfühlen und gut sitzen, ohne dass man dran rumzubbeln muss.
Meistens spricht mich ein Kleidungsstück sowieso sofort an. Ich bin eine absolute Schnell-Einkäuferin. Mag aber vielleicht auch am Sternzeichen liegen. Widder sind ja nicht gerade für Gemächlichkeit bekannt. 😉 Außerdem miste ich zweimal im Jahr meinen Schrank aus und gebe vieles in den Secondhandladen oder zur Kleiderkammer des Roten Kreuzes. Eine tolle Einrichtung! Ich finde den Gedanken sehr schön, dass jemand anderes dann ein schönes Stück zu einem günstigen Preis bekommt. So kann man die Freude an Mode heimlich miteinander teilen.

Wie würdest du deinen Kleidungsstil in drei Worten beschreiben?
Klassische Schnitte in bunten Farben auf weiblichen Formen. 🙂

Was ist das verrückteste Teil in deinem Kleiderschrank?
Ich besitze vegane Plastik-Wedges in hellrosa, die nach Erdbeere riechen. Und ja, ich hatte sie auch tatsächlich schon einmal an.

Bei welchem Kleidungsstück wirst du schwach, was kannst du immer kaufen?
Strumpfhosen finde ich klasse, mit Mustern, Netz, in Farbe… die peppen jedes Outfit auf.
Auch, wenn man mich im Fernsehen selten damit sieht: Jeans in allen Variationen. Jeans ist ein herrliches Stöffchen bei dem sich die Designer kreativ austoben.
Und Schuhe natürlich auch, Turnschuhe und Doc Martins für den Privatgebrauch und tonnenweise High Heels für den Job. Pumps sind einfach wunderwunderschön und man MUSS sie sammeln. Und dann mag ich natürlich Kleider, am liebsten in Rot und Gelb.

11 Fragen über Mode an Ruth Moschner,

Ruth Moschner mag klassische Schnitte auf weibliche Formen. Seid ihr auch genauso begeistert von der tollen Melonen Kette, wie ich? Foto: Bernd Jaworek

Welche Mode aus einer vergangenen Epoche würdest du gerne tragen und warum?
Ich liebe die 20er Jahre und habe auch ein paar Kleider aus diesem Jahrzehnt, ich hatte aber auch eine Phase mit Schlaghosen und Hängerchen und ich mag natürlich die 50er sehr gerne. Gerade beim Fernsehen ist das natürlich sehr praktisch, da man unter den weiten Röcken die ganze Technik für Mikrophon und In-Ear unterbringen kann. Und man hat wahnsinnig viel Bewegungsfreiheit. Ein Etuikleid oder Pencilskirt wäre bei „Grill den Henssler“ und der ganzen Herumlauferei nicht möglich. Dafür gibt es andere Anlässe. Das Gute an unserer Zeit ist ja, dass sich alles wiederholt und man die freie Auswahl hat.

Welchen Modestil hast du mitgemacht, der dir heute peinlich wäre?
Ich glaube, man nennt den Stil „Hurra! Ich habe mich heute im Dunklen angezogen und nicht im Spiegel betrachtet“. Allerdings fand ich das in dem Moment gut so und habe mich wohlgefühlt, daher gab es zwar viele Modesünden in meinem Leben, aber dafür schämen tue ich mich jetzt nicht sonderlich. Blöd wäre es nur, wenn ich mich damals schon damit unwohl gefühlt hätte, aber so war es nicht. Ich hatte auch in meinen sehr bunten Phasen Spaß, auch wenn alle anderen um mich herum Sonnenbrillen tragen mussten 😉

Gibt es in Sachen Mode einen Tipp, den dir deine Großmutter oder Mutter schon weitergegeben hat?
Meine Mutter hat mir mal gesagt, dass ich keine billigen Schuhe kaufen dürfe. Man müsse immer gute Schuhe tragen, da diese jedes Outfit aufwerten würden. Dieser Tipp hat mich bis heute ein Vermögen gekostet. Aber zumindest kann mir keiner nachsagen, ich hätte es nicht versucht.

Was ist dein absolutes Mode-No-Go?
Zu enge Kleidung! Das trägt leider auf und man wirkt meiste etwas „günstiger“ als man eigentlich ist. Für mich persönlich habe ich sowieso schon lange beschlossen, nicht unbedingt nach Mode zu gehen. Ich habe eine weibliche Figur, viele Trends sind dafür einfach nicht gemacht.

Welchen Trend verfolgst du derzeit, was hältst du generell von Trends?
Ich bin, wie gesagt, kein Mensch der sich an Trends orientiert. Aber ich freue mich immer, wenn mal weider Farbe angesagt ist und nicht immer das triste Grau und Schwarz in den Länden hängen.

Gibt es jemanden, der dich modisch inspiriert?
Ich bin wahnsinnig dankbar, dass ich für meine TV Auftritte eine so tolle Stylistin habe, die mir immer alles auf eine Kleiderstange reiht und ich muss es dann nur noch anziehen 🙂

Hast du einen Tipp zum Thema Mode für die Leser?
Wenn man selbst an die Idee glaubt, die hinter dem eigenen Stil steckt, dann kann man zumindest für den Moment nichts falsch machen. Mode ist Ausdruck der Persönlichkeit, und wer nicht polarisiert, ist doch eh langweilig. Man kann es schließlich nicht allen Recht machen. Allerdings sollte man sein Geld nicht unbedingt in jeden Trend stecken. Lieber in einen hochwertigen Klassiker investieren, an dem hat man wesentlich länger Freude, als an einem überteuerten Trendteil, welches im nächsten Jahr sowieso nicht mehr tragbar wäre.

Wie gefällt euch denn das Interview von Ruth Moschner?
Seht ihr das gleich oder doch ganz anders?
Wenn ihr Lust auf mehr Fragen über Mode habt, klickt doch einfach hier.

6 Gedanken zu „11 Fragen über Mode an Ruth Moschner

  1. S.Mirli sagt:

    Ich liebe deine Modeinterviews. Mein Mann liebt „Grill den Henssler“, deshalb kenne ich die Show auch, aber normalerweise schau ich sehr wenig fern, ich lese einfach lieber. Aber Ruth Moschner „kenne“ ich noch aus den guten alten Big Brother Zeiten und finde ihren Stil genial. Das Interview ist wieder große Klasse. Ich bin auch kein Fan von enger Kleidung und mein Favorit ist definitiv die letzte Frage, Kleidung ist Ausdruck der Persönlichkeit und Einheitsbrei ist doch wirklich einfach nur langweilig. Viiielen Dank für diese tollen Beiträge, immer wieder eine Inspiartion. Alles Liebe und gaaaanz liebe Grüße, x S.Mirli (http://www.mirlime.com)

    • Lisa Höllebauer sagt:

      Danke für das liebe Kommentar, die Modeinterviews machen auch mir sehr großen Spaß und ich freue mich immer über die tollen Antworten der Promis.
      Alles Liebe und noch einen schönen Donnerstag. Lisa

  2. Gerhard sagt:

    Hey, dein Blog gefällt mir echt gut! Ich habe gesehen, dass wir aus der „gleichen“ Region kommen, wie wärs, wenn wir mal schreiben und vielleicht einmal einen gemeinsamen Artikel verfassen könnten, oder zusammen ein Projekt machen würden.

    Ganz liebe Grüße,
    Von Awesomeliar.at

Schreibe einen Kommentar zu Tamara Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*